80 Teilnehmer zur zweiten Mahnwache

Es war ein wundervoller, warmer Sommerabend, als wir uns am Donnerstag, 6. August, zu unserer zweiten Mahnwache am Bahnhofsplatz trafen. Unsere Erwartungen, dass wir die Teilnehmerzahl vom ersten Mal übertreffen würden, wurden erfüllt – 80 Bürgerinnen und Bürger waren gekommen, um zu zeigen, dass sie gegen Rassismus, gegen Faschismus und für Toleranz und Dialog sind. Eins ist klar: Petrus ist definitiv Antifaschist!

Gemeinsam haben wir eine Menschenkette gebildet, die vom Bahnhofsplatz über den Etapler Platz bis auf die Bahnhofstraße reichte. Um den Corona-Hygienemaßnahmen gerecht zu werden, haben wir uns dabei nicht an den Händen gehalten, sondern die Verbindung mit Schals, Tüchern oder Fahnen hergestellt. Über die Bahnhofstraße ging es dann schließlich zurück vor das Bürgerbüro, wo die Aktion nach etwa einer Stunde unter lautem Applaus beendet wurde.

Erfreulich war wieder, dass sowohl unser Bürgermeister Dietmar Persian gekommen war, als auch die Vertreter von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FaB und Die Partei.
Erfreulich war aber vor allem, dass viele Menschen von der ersten Mahnwache gehört hatten und davon dazu animiert wurden, beim zweiten Mal teilzunehmen.
Erfreulich war auch, dass ein Mitarbeiter der WDR-Lokalzeit auf unsere Mahnwachen aufmerksam geworden war – und am Donnerstagabend noch ein kleiner Wortbeitrag im Fernsehen lief.

Ausschnitt aus der WDR-Lokalzeit vom Donnerstag, 6. August.

Ein Wort noch zum Thema Antifaschismus, da die entsprechende Ansage wegen der fehlenden Verstärkung des Redners – und seiner leisen Stimme… – vielleicht nicht bei jedem angekommen ist. Wegen der von uns verwendeten Fahnen der Kölner Aktion „Kein Veedel für Rassismus“ wurde uns ja bei Facebook Nähe zum Linksextremismus vorgeworfen sowie zur Antifa.

Antifa = Antifaschismus = unsere Verpflichtung (Foto: Photo Schmitz).

Abgesehen davon, dass es keine Organisation dieses Namens gibt, ist jeder Mensch ganz natürlich ein Antifaschist, wenn er mit beiden Beinen auf dem Boden unseres wunderbaren Grundgesetzes steht. Der Antifaschismus ist unsere Verpflichtung als Demokraten seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Oder, um mit den Worten unseres Gruppenmitglieds Joachim Kutzner zu sprechen: „Wenn Linksextremismus bedeutet, in Hückeswagen Flagge gegen Rassismus zu zeigen, dann bin ich gerne Linksextremist.“

Leider waren unsere eigenen Fahnen noch nicht fertig, daher mussten wir uns bis zur nächsten Mahnwache mit einem von vielen Händen zusammengesetzten Mosaik-Bild begnügen.

So sieht unsere eigene Fahne aus, die demnächst auf den Mahnwachen zu sehen sein wird (Foto: Photo Schmitz).

Die nächste Mahnwache findet am kommenden Donnerstag, 13. August, wieder um 18 Uhr statt. Informationen über Ablauf und Treffpunkt werden an dieser Stelle sowie in der örtlichen Presse veröffentlicht.

Hier einige Impressionen unserer zweiten Mahnwache

« 1 von 9 »

(Fotos: Photo Schmitz/privat)

Vielen Dank an alle, die dabei waren und Flagge gezeigt haben wir sind mehr!

4 Antworten auf „80 Teilnehmer zur zweiten Mahnwache“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.