Aufruf zur zweiten Mahnwache!

Unsere erste Mahnwache am vergangenen Donnerstag war ein voller Erfolg – rund 50 Teilnehmer haben Flagge gezeigt und sich für Toleranz und gegen Rassismus ausgesprochen.

Vielen Dank dafür!

Aber in Abwandlung eines bekannten Fußballerzitats – nach der Mahnwache ist vor der Mahnwache. Und so ergeht an alle Bürgerinnen und Bürger auch für diesen Donnerstag wieder die herzliche Einladung, an der zweiten Mahnwache teilzunehmen.

Wann: Donnerstag, 6. August, 18 Uhr.
Wo: Treffpunkt ist am Bahnhofsplatz
Was: Wir werden eine Menschenkette zum Etapler Platz entlang des Kodi-Markts vorbei an den Arkaden, über die Straße zum Schuhmarkt Albus bis zu den Friedenstelen bilden. Die Menschenkette wird mit Hilfe von Fahnen, Schals oder Tüchern gebildet. Hand in Hand gehen dürfen nur Personen aus einem Haushalt.
Wer: Alle Bürgerinnen und Bürger können teilnehmen – sagen Sie gerne Ihren Freunden und Verwandten Bescheid.
Wichtig: Neben der oben genannten Maßnahme zur Bildung der Menschenkette wird natürlich auch sonst auf die Einhaltung und die Bedeutung der Hygiene- und Abstandsregeln hingewiesen. Bitte halten Sie sich daran – im eigenen Interesse, aber auch im Interesse Ihrer Mitmenschen!

Aus gegebenem Anlass möchten wir noch darauf hinweisen, dass es sich bei den Mahnwachen um eine Veranstaltung in Organisation und Verantwortung der Bürgergruppierung Wir sind mehr im Bergischen handelt.

Erfolgreiche erste Mahnwache mit 50 Teilnehmern

Zugegeben: Im Vorfeld waren wir uns nicht sicher, mit wie vielen Teilnehmern wir bei unserer ersten Mahnwache im Vorfeld der Kommunalwahl 2020 gestern Abend rechnen konnten. Dann, als der Tag ein wenig voranschritt, haben wir immer mehr Rückmeldungen bekommen. Und als es dann schließlich 18 Uhr wurde, hatten sich an der Friedensstele am Etapler Platz rund 50 Teilnehmer eingefunden, die von Gruppenmitglied Joachim Kutzner begrüßt wurden.

Rund 50 Teilnehmer bei der ersten Mahnwache am Donnerstagabend, 30. Juli, am Etapler Platz in Hückeswagen (Foto: Photo Schmitz).

Erfreulich war dabei, dass auch zahlreiche Vertreter der Hückeswagener Lokalpolitik vor Ort waren. Mitglieder von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FaB waren gekommen, reihten sich unter die übrigen Teilnehmer und hielten Banner mit der Aufschrift „Kein Veedel für Rassismus“ und unsere Schilder mit dem großen Logo der Bürgergruppierung hoch.

Gruppenmitglieder Shirley Finster, Wolfgang Weitzdörfer und Joachim Kutzner (v. l.) am Etapler Platz (Foto: Photo Schmitz).

Neben dem sprichwörtlichen „Flagge-zeigen“ war es uns ein Anliegen, miteinander ins Gespräch zu kommen, unsere Gruppe zu präsentieren und deutlich zu machen, dass Hückeswagen keinen Platz für Rassismus hat.

Die Friedensstele des Hückeswagener Künstlers Bernhard Gurski erschien uns als idealer Auftakt für unsere erste Mahnwache (Foto: Photo Schmitz).

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern!


Es ist wichtig, zu zeigen, dass wir nicht nur eine schweigende Mehrheit sind, sondern eine Mehrheit, die auch bereit ist, auf die Straße zu gehen.
Es ist wichtig, zu zeigen, dass wir nicht damit einverstanden sind, dass sich eine Partei wie die AfD auch in unserer schönen Schloss-Stadt aufstellen will. Eine Partei, die in ihr Programm homophobe, antifeministische, antisemitische und islamfeindliche Positionen geschrieben hat und diese vertritt.
Es ist wichtig, zu zeigen, dass die Bürgerinnen und Bürger von Hückeswagen gegen Rassismus und gegen Faschismus aufstehen.

Wir sehen uns nächsten Donnerstag, wieder um 18 Uhr. Der genaue Ort wird an dieser Stelle noch bekanntgegeben, auch die Form der Kundgebung.

Wir sind mehr!

Hier geht es zum Zeitungsbericht in der Bergischen Morgenpost vom 1. August, online bereits am 31. Juli einsehbar.

Aufruf zur wöchentlichen Mahnwache

Aus aktuellem Anlass – die AfD stellt sich auch in Hückeswagen zur Wahl – wollen wir vor der am Sonntag, 13. September, stattfindenden Kommunalwahl für die Werte in unserer Gesellschaft „Flagge zeigen“. Wir werden uns daher bis zum Wahltermin an jeden Donnerstag um 18 Uhr zu einer Mahnwache an der Friedensstele am Etapler Platz in Hückeswagen treffen und eine Stunde für diese Werte im wahrsten Sinne des Wortes einstehen.

Treffpunkt für die Mahnwache am Donnerstag, 30. Juli, 2020: Friedensstele am Etapler Platz (Foto: privat)

Der erste Termin ist Donnerstag, 30. Juli, 2020!

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Schließen Sie sich uns bitte an, zeigen Sie Zivilcourage im Alltag durch das Einstehen für Toleranz, Respekt und Demokratie … – und helfen Sie mit, die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl zu
fördern!

Bei Fragen rund um die Mahnwache, bitte unser Kontaktformular nutzen.

Denn: Wir sind mehr!

Gedenkaktion zum 8. Mai in Hückeswagen

Auch in der Schloss-Stadt wütete der Nazi-Terror. Daran erinnern unter anderem vier Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnnig sowie die Friedenskapelle in Voßhagen, an der sich ein Friedhof für 44 verstorbene russische Zwangsarbeiter befindet. Am 8. Mai, dem Gedenktag des Endes des Zweiten Weltkriegs durch die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht, hat das Netzwerk Unser Oberberg ist bunt, nicht braun dazu aufgerufen, Fotos vom stillen Gedenken zum Kriegsende in der Region zu sammeln und online zu stellen.

Stolpersteine für Johann Fries und Wilhelm Mondre. (Foto: privat)

Wir sind mehr im Bergischen hat ebenfalls daran teilgenommen. Zunächst sind wir bei den Stolpersteinen für die drei in Hückeswagen an der Peterstraße ermordeten Kommunisten Bruno Blumberg, Johann Fries und Wilhelm Mondre sowie jener für den im KZ Esterwegen am 20. Oktober 1935 verstorbenen Kommunisten Otto Fröhlich an dessen letztem Wohnort an der Weststraße gewesen und haben Blumen niedergelegt. Mit dabei war auch Bürgermeister Dietmar Persian, der deutlich machte, wie aktuell und wichtig das Erinnern ist: „An der Geschichte kann man sehr gut sehen, was passieren kann, wenn man nicht aufpasst“, sagte Persian in Hinblick auf die NSU-Morde.

Stolperstein für Bruno Blumberg. (Foto: privat)
Stolperstein für Otto Fröhlich. (Foto: privat)

Außerdem waren Mitglieder von Wir sind mehr im Bergischen an der Friedenskapelle in Voßhagen, wo ebenfalls Blumen niedergelegt wurden. Wir sind der Ansicht, dass das Gedenken an die im Nationalsozialismus ermordeten Menschen nie enden darf. Es gilt der Ausspruch: Nie wieder!

Friedenskapelle Voßhagen, Ehrenfriedhof für russische Zwangsarbeiter. (Foto: privat)

Hier geht es zum Zeitungsbericht in der Bergischen Morgenpost vom 9. Mai.

Solidaritätsbekundung im Kölner Stadtanzeiger

Weil eine Kommunalpolitikerin im Oberbergischen Kreis am 12. März 2020 einen Drohbrief an ihre Privatadresse erhalten hatte, haben sich fast 80 Unterzeichner in einer Zeitungsanzeige mit der Politikerin der Partei Die LINKE solidarisch gezeigt. Organisiert wurde die Solidaritätsbekundung vom Netzwerk gegen Rechts im Oberbergischen Kreis. Erschienen ist sie am 28. März 2020 im Kölner Stadtanzeiger im Lokalteil Oberberg.

Wir sind mehr im Bergischen hat sich an dieser Aktion beteiligt und verurteilt das Drohschreiben, das mit „18 Panther Paul 18“ unterzeichnet wurde, was einen deutlichen Bezug zu den Morden des NSU hergestellt hat, aufs Schärfste. So heißt es im Text der Anzeige: „Wir, die Unterzeichnenden, sind entsetzt darüber, dass solche Morddrohungen im Oberbergischen an Kommunalpolitiker und Menschen, die sich gegen Rassismus und Rechtsextremismus engagieren, gerichtet werden.“ Weiter wird dort auf den Artikel 1 des Deutschen Grundgesetzes verwiesen.

Zeitungsanzeige im Kölner Stadtanzeiger vom 28. März 2020. (Foto: privat)

Teilnahme am Protest gegen AfD in Overath

Eine kleine Abordnung von Wir sind mehr im Bergischen hat am Freitag, 28. Februar an einer Protestkundgebung gegen den sogenannten Ascherfreitag der AfD in Overath teilgenommen. Unter dem Motto „Nicht in unserem Overath“ protestierten rund 1000 Bürger aus allen Gesellschaftsschichten gegen eine Veranstaltung der Rechtspopulisten mit dem Bundestagsabgeordneten und Vertrauten von Rechtsaußen Björn Höcke, Stephan Brandner, im städtischen Kulturbahnhof. Overath Bürgermeister Jörg Weigt von der SPD lobte sein „buntes, tolerantes und demokratisches Overath“.

Teilnahme an Protestkundgebung in Overath (Foto: privat).

Hier geht es zu einem Beitrag der Bergischen Landeszeitung (Bezahlschranke).

15. November 2019: Teilnahme an Protestkundgebung gegen „AfD-Bürgerdialog“ in Radevormwald

Am Freitag, 15. November, hatte der AfD-Kreisverband Oberberg zu einem sogenannten Bürgerdialog ins Bürgerhaus in Radevormwald eingeladen. Ein breites Bündnis aus Parteien, Kirchen, Gruppierungen und Privatpersonen angeführt vom Verein „Runder Tisch gegen Rechts“ aus Radevormwald hatte zu einer Gegenkundgebung mit Protestmarsch und Kundgebung aufgerufen. „Wir müssen aufstehen und Flagge zeigen“, sagte Frank Marx, Vorsitzender des Runden Tisches gegen Rechts. Auch Mitglieder von „Wir sind mehr im Bergischen“ waren mit Plakaten und Schildern in der Radevormwalder Innenstadt vertreten.

Bunter, lauter und friedlicher Protest gegen den „Bürgerdialog“ der AfD in Radevormwald. Foto: privat

Die Zahl der Gegendemonstranten überwog die der AfD-Sympathisanten bei weitem. Laut Polizei waren etwa 130 Demokratiefreunde gekommen, der Veranstalter sprach von 280, die Wahrheit dürfte in der Mitte liegen. „Wir haben rund 200 Gegendemonstranten geschätzt“, sagte Joachim Kutzner. Im Bürgerhaus waren etwa 55 Menschen, von denen etwa 30 AfD-Mitglieder und -Begleiter waren, die unter anderem aus der Wermelskirchener Ortsgruppe kamen. Somit waren höchsten 20 bis 25 Interessierte zum „Bürgerdialog“ gekommen.

Der Protest war laut, bunt und friedlich, wie auch die Polizei auf Nachfrage der örtlichen Presse mitteilte.

Hier geht es zum Zeitungsbericht in der Bergischen Morgenpost vom 16. November.

23. September 2019: Veranstaltung „Kulinarische Vielfalt in Hückeswagen“ im Rahmen der Interkulturellen Woche 2019

Die Interkulturelle Woche gibt es seit 1975. Die Deutsche Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche in Deutschland und die Griechisch-Orthodoxe Metropolie laden seitdem einmal im Jahr zu einer Woche der Begegnung ein. In dieser Woche finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen statt.

„Wir sind mehr im Bergischen“ hat sich entschlossen, ebenfalls ein Teil der Interkulturellen Woche zu sein. In Hückeswagen war die „Kulinarische Vielfalt“ die einzige Veranstaltung in diesem Rahmen. Am Sonntag, 23. September, haben wir ins Evangelische Gemeindezentrum am Lindenberg eingeladen, rund 60 Gäste, darunter viele Kinder, aus vielen verschiedenen Ländern waren gekommen und hatten zudem jeweils ein Gericht aus ihrer Heimat mitgebracht.

Gemütliches Zusammensein mit Essen aus aller Herren Länder, dazu Gespräche, Austausch und ein gegenseitiges Kennenlernen von Menschen aus verschiedenen Kulturen. (Foto: privat)

Das Büffet war sehr üppig, was auch das Ziel des Nachmittags war. „Wir wollen als Gruppierung einen Gegenpart zu Hetze, Intoleranz und Ausgrenzung setzen. Und wir wollen heute zeigen, wie viele verschiedene Kulturen es in unserer Stadt gibt“, sagte Gruppensprecherin Shirley Finster.

Speisen aus verschiedenen Ländern gab es auf dem üppigen Büfett. (Foto: privat)

Neben dem Essen – die Vielfalt der Gerichte war eindrucksvoll: Es gab unter anderem Apfelpfannkuchen, Kürbissuppe und Zwiebelkuchen aus Deutschland, Tschebureki (Rindfleisch-Teigtaschen aus Russland), Jaternice (Gebratene Leberwurst mit Kartoffeln aus der Slowakei) oder ein afghanisches Hähnchengericht mit Namen Zereshk Polo – standen Gespräche und gemeinsames Kennenlernen im Mittelpunkt. Dabei half auch eine Aktion, die Joachim Kutzner und Shirley Finster gemeinsam mit den Anwesenden durchführten.

Joachim Kutzner verbindet die Heimatländer der Gäste bei „Kulturelle Vielfalt in Hückeswagen“ und Hückeswagen mit einem Bindfaden. (Foto: privat)

Mit einer großen Weltkarte gingen die beiden zu den Gästen und erfragten die jeweiligen Heimatländer. Diese wurden dann mit Fähnchen markiert, die dann am Ende mit einem Faden verbunden wurden. „Die Idee ist, dass wir so sehen können, wie vielfältig unsere Stadt ist“, sagte Kutzner.

Es war viel Arbeit, aber es hat noch mehr Spaß und Freude gemacht. „Wir sind mehr im Bergischen“ bedankt sich bei allen Gästen, die zu einem gelungenen Abend beigetragen haben!

Viel Arbeit, aber auch viel Vergnügen bei der „Kulinarischen Vielfalt in Hückeswagen“. (Foto: privat)

Hier geht es zum Bericht in der Bergischen Morgenpost vom 24. September 2019.

Tagesseminar zum Umgang mit Stammtischparolen

Im Rahmen eines Tagesseminars konnten sich die Teilnehmer mit einem Argumentationstraining für die Begegnung mit Parolen und Sprüchen wappnen.

Diese Fragen wurden im Seminar gestellt:

  • Was kennzeichnet eigentlich Stammtischparolen?
  • Warum haben viele dieser Sprüche nichts mit Meinungsfreiheit zu tun? 
  • Wie funktioniert rechtspopulistische Argumentation?
  • Und warum ist es so schwierig, dagegen zu argumentieren? Insbesondere, wenn sie im Familien-/Freundes-/Bekanntenkreis oder auf der Arbeit geäußert werden.
Zehn Teilnehmer, darunter acht der Bürgergruppe „Wir sind mehr im Bergischen“, nahmen am Tagesseminar zum Umgang mit Stammtischparolen teil. (Foto: privat)

Die Bürgergruppe hatte am Samstag, 16. November, eine freie Mitarbeiterin der „Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus und Rassismus im Regierungsbezirk Köln“ eingeladen. Sechs Frauen und zwei Männer der Bürgergruppe sowie ein Paar, das im Flüchtlingsnetzwerk Hückeswagen aktiv ist, nahmen teil.

Nach einer einleitenden Betrachtung durch die Trainerin konnten persönliche Erfahrungen aus Situationen, in der eine Intervention notwendig war bzw. hätte nötig sein müssen, geschildert werden. Anhand von Fotos, aufgenommen bei rechtsextremen Demonstrationen, wurden verschlüsselte Botschaften in Bannern und Flaggen deutlich gemacht. In spielerischen Situationen konnten sich jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer in der provozierenden, beobachtenden oder gegenargumentierenden Rolle erfahren.

Wie funktionieren Parolen? Und wie kann man ihnen effektiv begegnen? Ziel des Tagesseminars war es, im Alltag ermutigt und motiviert einschreiten zu können. (Foto: privat)

Im Verlauf des Trainings wurden gemeinsam Handlungsstrategien für die Zukunft erarbeitet. Das Ziel wurde so benannt: Ermutigt und motiviert einschreiten, wenn Begegnungen mit diskriminierenden, rechtspopulistischen Äußerungen im Alltag stattfinden.